Fränkische Kürbissuppe mit Nuss und »Bröckeli«

Jetzt leuchten sie wieder auf dem fränkischen Feld: Kürbisse in vielen Farben und Größen. Und weil ein herbstliches Wochenende vor der Tür steht, ist jetzt auch die perfekte Gelegenheit für eine wärmende Kürbissuppe. Ich stelle euch heute ein schlichtes Rezept aus meiner fränkischen Heimatküche vor. So oder so ähnlich wird Kürbissuppe häufig in Franken gekocht.

Fränkische Kürbissuppe

Die schlichte Suppe schmeckt einfach immer, aber erst die »Bröckeli« obendrauf geben ihr einen unwiderstehlichen Crunch. Ah, ihr wisst nicht, was »Bröckeli« sind? So heißen in Franken die Croûtons. Also, schnell einen Kürbis kaufen und mitkochen. Ihr braucht:

Für 4 Personen
1 kg Hokkaido-Kürbis (siehe Tipp)
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
4 Zweige Thymian
3 EL Butter
800 ml Gemüsebrühe
Salz, Peffer
Saft von 1 Zitrone
2 Scheiben Körner- oder Bauernbrot vom Vortag
1 Handvoll Walnusskerne
150 g Sauerrahm (saure Sahne)

Für die Suppe den Kürbis waschen, halbieren und die Kerne entfernen. Die Hälften zuerst in Spalten, dann in 2–3 cm große Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Den Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen von den Zweigen streifen.

In einem großen Topf 2 EL Butter erhitzen. Kürbis, Zwiebel, Knoblauch und Thymian darin andünsten. Die Gemüsebrühe dazugießen, aufkochen und abgedeckt bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist.

Die Suppe im Topf mit dem Pürierstab fein mixen. Ist sie sehr dick, noch etwas Gemüsebrühe oder Wasser zugießen. Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen und 5–10 Minuten abkühlen lassen.

Inzwischen für die »Bröckeli« die Brotscheiben in 1 cm große Würfel schneiden. Die Nüsse grob zerbrechen und in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Herausnehmen. Die restliche Butter (1 EL) in der Pfanne schmelzen und die Brotwürfel darin knusprig rösten.

Den Sauerrahm mit dem Pürierstab unter die Suppe mixen, bis sie leicht schaumig ist. Die Kürbissuppe in Tassen oder Tellern anrichten, jeweils einige »Bröckeli« und Nüsse daraufstreuen und servieren.

Und dazu die restlichen »Bröckeli« und gerösteten Nüsse. Davon nimmt man bei Tisch gerne nach.

Mamas Tipp Ich bin ein echter Hokkaido-Fan, denn diesen Kürbis muss man nicht schälen. Sehr bequem! Aber natürlich gelingt die Suppe auch mit einer anderen Kürbissorte.
Dieses schlichte Rezept lässt sich nach Lust und Laune abwandeln: Experimentiert beim Würzen mit Ingwer, Currypulver oder Chili oder löscht den gedünsteten Kürbis mit etwas Weißwein ab. Dann aber bitte vorsichtig mit Zitronensaft würzen.
Und wenn ihr Lust auf asiatische Küche habt, probiert mein Kokos-Kürbis-Süppchen.