Torta di ricotta – Italienischer Käsekuchen

Ein Stück Kuchenglück

Käsekuchen mit Boden mag ich nicht so gerne. Da kommt mir diese italienische Variante gerade recht. Bei ihr genießt man nämlich nur zarte Ricottacreme und fein marinierte Früchte. Und weil man sich nicht lange mit einem Boden aufhalten muss, ist die Torta ganz fix fertig.

Für 12 Stücke
60 g getrocknete Cranberrys oder Kirschen
40 g getrocknete Aprikosen
4 EL Rotwein oder roter Saft (z. B. schwarzer Johannisbeersaft)
4 Eier (Größe M)
100 g feiner Zucker
500 g Ricotta
5 EL Mais- oder Dinkelgrieß
1 Bio-Zitrone
Puderzucker zum Bestäuben
frische Beeren nach Saison zum Servieren

Und sonst
Springform (26 cm Ø)
Butter für die Form

Die Cranberrys halbieren, die Aprikosen klein würfeln. Die Trockenfrüchte in einer Schüssel mit dem Rotwein beträufeln und 1-2 Stunden quellen lassen, bis sie den Wein aufgenommen haben.

Den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Form mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter einfetten. Die Zitrone heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abreiben und den Saft auspressen.

Die Eier trennen. Die Eiweiße steif schlagen und beiseitestellen. Eigelbe und Zucker dickschaumig aufschlagen. Ricotta, Grieß und 3 EL Zitronensaft behutsam unterrühren, bis die Masse glatt ist. Eingeweichte Trockenfrüchte und Zitronenschale einrühren. Zuletzt den Eischnee unterheben.

Die Ricottamasse in die Form füllen, glatt streichen und im Ofen (Mitte)
30-35 Minuten backen. Den Kuchen abkühlen lassen, dann aus der Form lösen. Mit Puderzucker bestäuben, mit frischen Beeren dekorieren – und genießen.

Mamas Tipp Beim Backen sinken die marinierten Früchte auf den Boden und bilden eine köstlich-fruchtige Schicht. Die Torte kann man auch flacher backen. Dann reichen 400 g Ricotta, 4 EL Grieß und 80 g Zucker. Die restlichen Zutaten bleiben gleich.