Stracciatella-Gugelhupf mit frischer Hefe

»Jetzt back mich endlich!«, rief der Gugelhupf und holte die Backform …

Gugelhupf-Glück

Gerade blättere ich in Omas Backbuch auf der Suche nach einem Hefeteig. Und da finde ich ihn, den Lieblingskuchen meiner Kindheit. Ich erinnere mich sofort wieder an diesen zart duftenden, wunderbar luftigen Gugelhupf mit dem feinen Hefegeschmack. Es ist wirklich höchste Zeit, dass ich ihn selbst backe.

Bei mir kommt aber zusätzlich noch eine Handvoll Schokotropfen mit in den Teig. Das Ergebnis? Göttlich! Abgesehen davon ist der Gugelhupf relativ leicht, denn er kommt mit wesentlich weniger Zucker und Butter aus als Napfkuchen aus Rührteig. Da dürft ihr euch ruhig noch ein Stückchen mehr schmecken lassen.

Für 12–16 Stücke
500 g Mehl
250 ml Milch
½ Würfel Hefe (20 g)
80 g Zucker
100 g Butter
2 Eier
½ TL Salz
½ TL Zimtpulver
100 g Zartbitter-Schokotropfen
Und sonst
Gugelhupfform (24 cm Ø)
Butter und Semmelbrösel für die Form
Puderzucker zum Bestäuben

Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Etwa 5 EL Milch leicht erwärmen. Die Hefe hineinbröseln, 1 TL Zucker zugeben und verrühren, bis sich die Hefe auflöst. Die Hefemilch in die Mulde gießen und etwas Mehl vom Rand unterrühren. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und die Hefe an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen, bis sie Bläschen bildet.

Die Form mit Butter ausstreichen und mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Butter in einem Topf schmelzen und die restliche Milch einrühren.

Die Butter-Milch-Mischung zum Hefeansatz gießen. Restlichen Zucker, Eier, Salz und Zimt zugeben und alles mit den Knethaken des Handrührgeräts in etwa 10 Minuten zu einem glatten, weichen Teig verkneten. (Der Teig ist fertig, wenn er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst.)

Teig vor dem Gehen

Die Schokotropfen unterrühren und den Teig gleichmäßig in die Form füllen. Wieder mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Inzwischen den Backofen auf 180 °C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Den Gugelhupf im Ofen (2. Schiene von unten) 30–40 Minuten backen. Zur Garprobe mit einem Holzstäbchen in den Kuchen stechen. Wenn beim Herausziehen keine Teigreste daran kleben, ist der Kuchen fertig.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz in der Form abkühlen lassen, dann herauslösen und auf einem Kuchengitter ganz auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Apropos Hefeteig An den habe ich mich lange nicht herangetraut, dabei ist er gar nicht schwer. Zum Gelingen braucht er eigentlich nur drei Dinge: ordentliches Kneten, ein warmes Plätzchen und Zeit zum Ruhen.

Mamas Tipp Natürlich könnt ihr den Teig zum Gehen auch mit einem Küchentuch abdecken. Unter der Frischhaltefolie jedoch wird es einfach wärmer und der Teig geht besser auf. Probiert es mal aus.