Schweizer Käsefondue mit dem Elektro Fondue F 350 von Rommelsbacher

Was gibt’s bei euch Weihnachten zu essen? Lasst mich raten … Fondue vielleicht? Also bei uns wird sicher wieder der Fonduetopf auf dem Tisch stehen, denn dieses gesellige Gericht ist einfach ideal für einen entspannten Weihnachtsabend mit der Familie. Dieses Jahr allerdings kommt ein besonderer Fonduetopf zum Einsatz: das Elektro Fondue F 350 von Rommelsbacher. Für euch koche ich darin heute ein Käsefondue.

Der elektrisch betriebene Fonduetopf ist ganz neu in der Produktfamilie der Firma Rommelsbacher ElektroHausgeräte. Mit diesem feinen Gerät gehören wackelige Fonduetöpfe, unberechenbare Spiritusbrenner oder vergessene Brennpasten der Vergangenheit an.

Elektro Fondue F350

Der erste Eindruck
Ach ist der süß! Langsam schäle ich das Fonduegerät aus dem Karton. Darin stecken: Basisgerät mit integrierter Heizplatte und Bedienpanel, Fonduetopf (0,8 l Inhalt) mit Keramikbeschichtung (auf dem Foto im Topf), Spritzschutzeinsatz mit Fonduegabelfixierung, Glasdeckel und sechs Fonduegabeln.
Mein neuer kleiner Freund ist echt knubbelig und sieht mit seiner runden Form schon ein bisschen futuristisch aus.

Was kann das Elektro Fondue
Die Heizplatte mit 350 Watt Leistung und die stufenlose Temperaturregelung machen das Gerät vielseitig einsetzbar. Darin gelingen Fondues mit Brühe, Öl, Käse oder auch mal ein süßes Schokoladenfondue. Das extralange Kabel (1,9 m) bietet genug Spielraum beim Aufstellen. Die mitgelieferte Beschreibung ist übersichtlich und gut verständlich, ein paar Rezepte sind auch dabei.
Was muss ich beachten? Ah, da steht’s: Das Gerät sicher aufstellen, rundum einen Belüftungsabstand lassen und die Füllmenge im Fonduetopf beachten. Okay, dann legen wir mal los mit dem Käsefondue. Hier die Zutaten und das Rezept:

Schweizer Käsefondue

Für 4 Personen
750 g gemischtes Brot
300 g Greyerzer
300 g Schweizer Emmentaler
1 Knoblauchzehe
300 ml trockener Weißwein
2 TL Speisestärke
6 cl Kirschwasser
Pfeffer
frisch geriebene Muskatnuss

Das Brot in Würfel schneiden. Den Käse fein reiben. Die Knoblauchzehe halbieren und den Fonduetopf damit ausreiben.

Den Wein in den Fonduetopf gießen, in das Basisgerät einsetzen, den Glasdeckel auflegen und den Wein aufkochen. Dafür den Bedienknebel am Temperaturregler nach rechts drehen.

Deckel wieder abnehmen, den Käse portionsweise in den heißen Wein streuen …

… und schmelzen lassen. Dabei ständig mit einem Kochlöffel rühren.

Stärke und Kirschwasser glatt rühren, in die heiße Käsemasse gießen und unter Rühren aufkochen lassen, bis das Fondue bindet und schön sämig ist. Das Fondue zuletzt mit Pfeffer und Muskatnuss würzen.

Die Brotwürfel auf die Fonduegabeln spießen, in das heiße Käsefondue tauchen und genießen.

Und dazu schmecken Cornichons, Essigfrüchte, ein leichte Salat mit Chicorée oder Feldsalat, kleine Pellkartoffeln, Weintrauben und Birnenstücke.

Mamas Tipp Wenn der Wein sehr wenig Säure hat, schmilzt der Käse schlecht. In diesem Fall gebt ihr beim Schmelzen einige Spritzer Zitronensaft dazu. So hat das Fondue auch gleich noch eine frische Note. Den Käse könnt ihr nach Belieben variieren, auch Vacherin, Appenzeller oder Comté passen gut.

Die Reinigung
Ja, zuletzt kommt der Abwasch. Aber vorher muss der Fonduetopf samt Inhalt im Basisgerät ganz auskühlen. Anschließend rausnehmen und entleeren. Erst dann werden Fonduetopf, Glasdeckel, Spritzschutzeinsatz und Gabeln in heißem Spülwasser gesäubert und getrocknet.
Das Basisgerät wird innen und außen einfach feucht abgewischt, ebenso die Heizplatte. Schon ist das Fonduegerät wieder einsatzbereit oder fertig zum Aufbewahren.

Mein Fazit
Fondue kann so einfach sein, wenn man dieses Elektro Fondue hat. Damit steht mit einem Griff das komplette Fondue-Handwerkszeug einsatzbereit auf dem Tisch. Okay, die Zutaten müsst ihr schon noch kaufen, aber sonst ist alles da. Zulegen solltet ihr euch noch ein zweites Set Fonduegabeln. Da man pro Person zwei Fonduegabeln rechnet, reichen die beigepackten Gabeln nicht für vier Personen.
Was mir besonders gefällt: Durch seine runde Form und seinen breiten Fuß steht das Fonduegerät sicher auf dem Tisch und lässt sich nicht so schnell erschüttern. Besonders wenn Kinder mit am Tisch sitzen, ist das ein unschätzbarer Vorteil!
Der Gerät wird zügig heiß. Dennoch braucht es etwa 20 Minuten, bis Öl, Brühe, Wein oder Käse heiß genug für euer Fondue sind. In der Zwischenzeit können die Gäste ja schon mal ihren Aperitif oder eine Vorspeise genießen. Während des Fondues lässt sich die Temperatur dann ganz leicht über das Bedienpanel anpassen.
Alles in allem bin ich echt angetan von diesem handlichen, elektrisch betriebenen Fonduetopf. Ich freue mich sehr auf einen gemütlichen Weihnachts- oder anderen Abend mit Freunden und Familie rund um mein Rommelsbacher Elektro Fondue.

Mehr Infos zum Elektro Fondue F 350 von Rommelsbacher gibt es hier.