Kokos-Kürbis-Süppchen

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da … und mit ihm jede Menge kungelrunde, bunte Kürbisse, die es an vielen Hof- und Marktständen direkt beim Erzeuger gibt. So auch bei mir ums Eck, da konnte ich einfach nicht widerstehen.

Kokos-Kürbis-Suppe

Zu Hause habe ich dann sofort mein geliebetes Kokos-Kürbis-Süppchen gekocht: schön cremig mit Kokosmilch und einem Hauch Ingwer und Curry. Wollt ihr mal probieren? Hier das sehr schnelle Rezept:

Für 2 Personen zum Sattessen
½ Hokkaido-Kürbis (etwa 500 g)
1 Stück frischer Ingwer (etwa 3 cm lang)
1 EL Butter
1 TL Zucker
400 ml cremige Kokosmilch (Tetrapack oder Dose)
200 ml Instant-Gemüsebrühe
1 TL Currypulver
Salz
frisch gepresster Zitronensaft
Kokoschips zum Servieren
Chiliflocken (z. B. Pul biber) zum Servieren

Den Kürbis waschen und die Kerne mit einem Löffel herausschaben. Die Kürbishälfte zuerst in Spalten, diese dann in grobe Stücke schneiden. Den Ingwer schälen und grob würfeln.

Die Butter in einem Suppentopf erhitzen und die Kürbisstücke mit dem Zucker darin andünsten. Die Kokosmilch und die Gemüsebrühe dazugießen, die Ingwerwürfel und das Currypulver einrühren. Aufkochen und alles abgedeckt bei schwacher Hitze etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Kürbisstücke weich sind. Die Suppe im Topf mit dem Pürierstab fein mixen. Mit Salz und Zitronensaft (und nach Belieben noch mit mehr Currypulver) abschmecken.

Das Süppchen in zwei Tassen oder Teller anrichten. Jede Portion mit ein paar Kokoschips und Chiliflocken nach Geschmack bestreuen und servieren.

Und dazu nach Wunsch für jeden noch eine Handvoll frisch geröstete Croûtons (am besten aus Roggenbrot) oder eine Scheibe Bauernbrot.

Der Hokkaido

Mamas Tipp Im Gegensatz zu anderen Kürbissorten muss man Hokkaido-Kürbis nicht schälen. Sehr praktisch, denn wer schon mal einen Kürbis geschält hat, weiß welche Arbeit das macht! Aber die Suppe gelingt auch mit jeder anderen Kürbissorte.
Das Süppchen schmeckt übrigens auch mit Orangensaft statt mit Zitronensaft sehr fein. Frisch gepresster Orangensaft gibt ihr ein weicheres, wärmeres Aroma. Und wer mag, röstet die Kokoschips vor dem Servieren kurz in einer Pfanne ohne Fett an, bis sie duften.