Fisch im Papier mit Orange und Nuss für Karfreitag

Traditionell essen ja viele an Karfreitag Fisch. Ihr auch? Dann lest weiter, denn ich stelle euch eine spannende Zubereitungsart vor. Dabei wird der Fisch sanft im Papier im Ofen gegart. So gelingt er ohne Mühe und ohne große Kocherfahrung. Ich serviere euch dieses zarte Fischgericht schon heute, damit bis Karfreitag noch genügend Zeit zum Einkaufen bleibt.

Fisch im Papier mit Orange und Nuss

Ich liebe diese Zubereitung sehr, denn sie macht echt kaum Arbeit und erinnert mich immer mehr an Basteln als an Kochen. Das Ergebnis aber ist großartig und überraschend für alle, die das Gericht noch nicht kennen.
Positiver Nebeneffekt: Die Küche riecht bei dieser Zubereitung nicht fischig. Na, habe ich euch neugierig gemacht? Ihr braucht:

Für 2 Personen
1 Bio-Orange
50 g Paranusskerne (oder andere Nusskerne)
50 g Butter
Salz
1 Stange Lauch
2 Kabeljau-Rückenfilets (Loins à 150 g, siehe Tipp)

Und sonst
2 Bögen Backpapier
Küchengarn

Die Orange heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale abreiben. Die Nüsse mittelfein hacken. Butter und 1 Msp. Salz in einer Schüssel cremig rühren. Orangenschale und Nüsse unterrühren und die Butter etwa 20 Minuten kühlen.

Inzwischen den Backofen auf 180 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den Lauch putzen, waschen und in schmale Ringe schneiden. Die Ringe in kochendem Salzwasser 3 Minuten garen (blanchieren). Dann herausnehmen, sofort eiskalt abschrecken und abtropfen lassen. (Durch diese Prozedur behält der Lauch Farbe und Biss.)

Den Fischfilets kalt abspülen, trocken tupfen und salzen. Die Backpapierbögen auf die Arbeitsfläche legen. Jeweils die Hälfte vom Lauch und 1 Fischfilet in die Mitte setzen. Die Nussbutter auf dem Fisch verteilen. Das Papier über dem Fisch fest zusammenfalten und die Enden wie bei einem Bonbon mit Küchengarn zubinden.

Die Päckchen auf ein Backblech legen und im Ofen (Mitte) 15–20 Minuten garen. Sofort auf zwei Teller setzen, bei Tisch öffnen und aus dem Papier genießen.

Und dazu gibt’s ganz einfach Reis.

Mamas Tipp Kabeljau zerfällt beim Garen leicht, nicht jedoch bei dieser Zubereitung im Papier. Dennoch verliert er dabei etwas Wasser, das sich aber mit der schmelzenden Butter vermischt und einen aromatischen Sud ergibt. Statt Kabeljau schmeckt auch anderes festfleischiges Fischfilet wie etwa Lachs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.